top of page
Suche
  • AutorenbildFisnik Komoni

Die Wichtigkeit des guten Charakters

Wieviele menschliche Charakter arten gibt es, und was ist die Ursache der Verschiedenartigkeit und Mannigfaltigkeit der Menschen?


Es gibt :


  1. den angeborenen,

  2. den ererbten und

  3. den erworbenen Charakter (durch Erziehung gebildete Charakter)


Der angeborene Charakter

Obwohl die göttliche Schöpfung absolut gut ist, kommt die Mannigfaltigkeit der natürlichen Eigenschaften der Menschen vom Unterschied ihrer Stufe; alle sind gut, aber sie sind es mehr oder weniger, je nach der Stufe. So besitzten die ganze Menschen Verstand und Fähigkeiten, aber Verstand, Fähigkeiten und Bedeutung der einzelnen weichen voneinander ab. Dies ist offenkundig.

Nimm zum Beispiel eine Anzahl Kinder derselben Familie, des gleichen Ortes und derselben Schule, unterrichtet vom nämlichen Lehrer, aufgezogen bei derselben Kost, im gleichen Klima und mit der nämlichen Kleidung, die alle dasselbe lernen, so werden zweifellos unter diesen Kindern einige in den wissenschaftlichen Fächern sehr geschickt, einige von durchschnittlicher Fähigkeit und einige schwerfällig sein. Es ist daher klar, dass es in der urspünglichen Natur einen Unterschied der Stufe und Verschiedenheiten der Fähigkeit und Bedeutung gibt. Dieser Unterschied besagt aber nichts über Gut oder Böse, sondern ist lediglich eine Verschiedenheit des Grades. Einer steht auf der höchsten Stufe, einer auf der mittleren und einer auf der untersten. So gibt es den Menschen und auch das Tier, die Pflanze und das Mineral, aber die Stufen dieser vier Daseinsarten sind verschieden. Welch ein Unterschied liegt zwischen dem Dasein des Menschen und dem des Tieres! Doch beide sind Daseinsformen. Es ist offensichtlich, dass es im Dasein Unterschiede von Stufen gibt.


Der ererbte Charakter

Die Mannigfaltigkeit der ererbten Charaktereigenschaften kommt aus der Stärke und Schwäche der Konstitution; das heißt, wenn beide Eltern schwach sind, werden die Kinder schwächlich; sind sie stark, werden auch die Kinder kräftig. Ebenso hat die Reinheit des Blutes einen großen Einfluß, denn der gesunde Keim ist wie die edle Zucht, die es bei Pflanzen und Tieren gibt. Zum Beispiel sieht man, dass Kinder von schwachen und gebrechlichen Eltern eine entsprechend schwächliche Konstitution und keine widerstandsfähigen Nerven haben werden; sie werden leidend sein, weder Geduld, noch Ausdauer, noch Entschlußkraft, noch Beharrlichkeit haben und voreilig sein; denn Kinder erben die Schwächlichkeit und Gebrechlichkeit ihrer Eltern.


Der erworbene Charakter (durch Erziehung gebildete Charakter)

Die Verschiedenheit der Charaktere aber, die durch Erziehung entsteht, ist sehr schwerwiegend, denn die Erziehung hat großen Einfluß.

Der Kernpunkt ist, dass die Erziehung des Charakters der Menschheit eines der Hauptgebote ist, und dass der Einfluß einer solchen Erziehung dem Einfluß der Sonne auf Bäume und Früchte gleicht. Kinder müssen sehr sorgfältig beaufsichtigt, beschützt und erzogen werden. Darin besteht wahre Elternschaft und elterliche Fürsorge.

Die Wurzel des Fehlverhaltens liegt in der Unwissenheit, deshalb müssen wir uns an die Mittel Erkenntnis und Wissen halten. Guter Charakter muss gelehrt werden. Es gibt keinen tieferen Abgrund, als einen schlechten und verdorbenen Charakter zu besitzen. Der Mensch muss zu einer so hohen Stufe erzogen werden, dass er sich lieber die Kehle durchschneiden ließe als eine Lüge auszusprechen, dass es ihm leichter erschiene, mit einem Schwert geschlagen oder einem Speer durchbohrt zu werden als Verleumdungen zu äußern.


Die Schule der Kinder muss ein Ort äußerster Disziplin und Ordnung sein, dass sehr gründlich unterrichtet und für die Verbesserung und Verfeinerung des Charakters gesorgt werden muss, damit im innersten Wesenskern des Kindes in seinen ersten Jahren die göttliche Grundlage gelegt und das Gefüge der Heiligkeit aufgebaut wird.

Wisse, dass Unterricht, Verbesserung und Verfeinerung des Charakters, Ermutigung und Ansporn des Kindes von größter Bedeutung sind.

Dadurch würden aus diesen geistigen Schulen erleuchtete Kinder hervorgehen, begabt mit all den besten Tugenden der Menschheit, und ihr Licht über die ganze Welt senden.


Es ist äußerst schwierig, jemanden zu lehren und seinen Charakter zu verbessern, wenn die Pubertät erst einmal überschritten ist. Dann nützt, wie die Erfahrung gelehrt hat, alles nichts mehr, selbst wenn alle Anstrengungen unternommen werden, einige Entwicklungstendenzen zu verändern. Er mag dann vielleicht heute ein Stück vorankommen, aber laß ein paar Tage verstreichen, und er wird es vergessen und zu seinen alten Verhaltensweisen und Gewohnheiten zurückkehren. Darum muss in der frühen Kindheit ein sicherer Grund gelegt werden. Wenn der Zweig noch grün und biegsam ist, kann er leicht gerade gebogen werden.


Auch die Schulen für akademische Studien müssen gleichzeitig Ausbildungszentren für Verhalten und Betragen sein, und sie müssen Charakter und Betragen den Wissenschaften und Künsten vorziehen. Gutes Betragen und ein hoher sittlicher Charakter müssen an erster Stelle stehen, denn ohne Charakterbildung wird sich das Erwerben von Wissen nur nachteilig erweisen. Wissen ist lobenswert, wenn es mit ethischem Verhalten und tugendhaftem Charakter verbunden ist; andernfalls ist es ein tödliches Gift, eine schreckliche Gefahr. Ein Arzt mit schlechtem Charakter, der die ihm Anvertrauten verrät, kann den Tod verursachen und zur Quelle zahlreicher Gebrechen und Leiden werden.

Widmet dieser Sache höchste Aufmerksamkeit, denn die Grundlage, das Grundprinzip einer Schule ist zu allererst und vor allem die sittliche Ausbildung, die Formung des Charakters und die Verbesserung des Verhaltens.

Es ist Unabdingbare Grundlage von allem, dass die Menschen geistige Eigenschaften und lobenswerte Tugenden der Menschheit entwickelt. Dies ist von größter Bedeutung. Sollte jemand Analphabet, aber mit göttlichen Vorzügen ausgestattet und durch den Odem des Geistes belebt sein, so wird dieser Mensch zur Wohlfahrt der Gesellschaft beitragen, und seine Unfähigkeit zu lesen und zu schreiben wird ihm nicht schaden. Und wenn ein Mensch mit den Künsten und allen Wissensbereichen vertraut ist, aber die geistige Eigenschaften nicht annimmt und nicht von reiner Absicht bewegt sondern im fleischlichen Leben verhaftet ist, dann ist er übel gebildet, und all sein Wissen und seine intellektuellen Fähigkeiten werden nur Schmach und Pein hervorbringen.

Falls jedoch ein Mensch geistige Eigenschaften und hervorragende Tugenden besitzt und er außerdem andere Wissenszweige erforscht — dann haben wir Licht über Licht. Sein äußeres Sein leuchtet, sein persönlicher Charakter strahlt, sein Herz ist rein, seine Gedanken sind erhaben, sein Begriffsvermögen ist rasch und seine Stufe edel.

Gesegnet, wer diese erhabene Stufe erreicht.


Die Dinge, die den Kinder in der Schule beigebracht werden sollten, sind zahlreich, und aus Zeitmangel können wir nur ein paar von ihnen streifen: Am bedeutsamsten und wichtigsten sind Formung des Betragens und des guten Charakters, die Verbesserung der Eigenschaften, das Streben nach Vollendung und Vollkommenheit zu wecken, Treue, Wohlwollen für die Menschheit und Güte zu allen.

Ein sauberes, liebenswürdiges Kind, von gutem Charakter und wohlerzogen, ist — selbst wenn es unwissend wäre — einem unhöflichen, ungewaschenen, bösartigen Kind vorzuziehen, und hätte es noch so gründliche Kenntnisse in Wissenschaften und Künsten. Der Grund liegt darin, dass ein Kind, welches sich gut führt, selbst wenn es unwissend ist, für andere von Nutzen ist, während ein bösartiges, unerzogenes Kind verderblich und schädlich für andere ist, selbst wenn es Wissen hat. Wenn jedoch ein Kind dazu erzogen wird, beides zu besitzen, wissend und gut zu sein, dann ist das Ergebnis Licht über Licht.


Ebenso die Erziehung der Mädchen in den Regeln rechter Führung, damit sie mit einem guten Charakter und bestem Betragen heranwachsen. Denn Mütter sind die ersten Erzieher des Kindes, und jedes Kind gleicht zu Beginn seines Lebens einem frischen und zarten Zweig in den Händen seiner Eltern.

Es ist klar, dass die Mutter der erste Lehrer ist, und sie ist es, die den Charakter und das Verhalten des Kindes festlegt. Es ist keine edlere Tat vorstellbar als die Erziehung der Kinder und ihre Ausbildung in allen Vollkommenheiten der Menschheit.



Ein Silicon-Valley-Führungskräftetest

Eine Firma im Silicon Valley hat einen schönen Test für neue Führungskräfte. Wenn diese am Flughafen eintreffen, holen sie sich üblicherweise ein Taxi und fahren dann zu ihrem Einstellungsgespräch. Der Pförtner bittet den Taxifahrer, nachdem er den Bewerber abgeliefert hat, kurz um ein Gespräch mit der Personalabteilung. Diese befragt dann den Taxifahrer dazu, wie er von dem vielleicht zukünftigen Mitarbeiter behandelt wurde. War die zukünftige Führungskraft herablassend und arrogant zu dem aus ihrer Sicht „untergeordneten“ Taxifahrer, so wird das Einstellungsgespräch sehr kurz. Hat er den Taxifahrer hingegen sehr respekt- und würdevoll behandelt, hat der Bewerber bereits die erste Hürde geschafft.

Eine scheinbar ganz kleine Sache, die jedoch riesige Türen öffnen oder für immer verschließen kann.

Eine alte Weisheit besagt: „Den wahren Charakter von Menschen erkennst du dann, wenn sie nichts mehr von dir zu brauchen scheinen oder wenn sie weit über dir stehen.“

 

Quellen


  • “Ziele der Kindererziehung” aus den Bahai Schrifften, zusammengestellt vom Universalen Haus der Gerechtigkeit

  • "Reicher als die Geissens" Alex Fischer


40 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page